Heimatblätter

HOHENLIMBURGER HEIMATBLÄTTER

Im Jahre 1983 hat der Verein für Ort- und Heimatkunde Hohenlimburg e. V. für die Herausgabe der bis dahin vereinseigenen Zeitschrift „HOHENLIMBURGER HEIMATBLÄTTER“ unter diesem Namen einen eigenen Verein gegründet.

Die Zeitschrift wurde 1926 von Rektor Herrmann Esser ins Leben gerufen und erscheint als Monatsschrift.

Kraniche am Rast- und Sammelplatz Bodden, Günzer See, 14. Oktober 2016.
Foto: Andreas Welzel

Zum Inhalt der aktuellen Ausgabe

Hohenlimburger Heimatblätter, Heft 3/2020

30 Jahre Kranichzugbeobachtungen über Hohenlimburg und Wiblingwerde

Hohenlimburg. Nun fliegen sie wieder zurück in ihren angestammten Lebensraum. Wer kennt sie nicht, die beeindruckenden Formationen der Kraniche, die als Zugvögel unter lautem Rufen über uns hinweggleiten. Auf ihrer Wanderung ins Winterquartier nutzen zehntausende dieser Vögel mit der markanten Silhouette  einen Korridor von nicht viel mehr als 200 km Breite. Hohenlimburg befindet sich in diesem Korridor, so dass uns diese besondere Lage das Privileg bietet, zwei Mal im Jahr Kraniche auf der Durchreise ins bzw. vom Winterquartier beobachten zu können.

Wir zitieren hier Andreas Welzel, bekannter heimischer Ornithologie-Experte. Die Hohenlimburger Heimatblätter haben seinen bemerkenswerten Beitrag über Kranichzugbeobachtungen in drei Jahrzehnten zum Aufmacher der März-Ausgabe gemacht. In ihrem wohl am gründlichsten recherchierten Naturschutzbeitrag des Jahrgangs 2020 vermittelt die Zeitschrift des Hohenlimburger Heimatvereins erstaunliche Zusammenhänge. So versteht es der Autor herauszuarbeiten, welche Probleme die Zugvögel bei ihrem Flug vom hohen Norden in die Winterquartiere in Frankreich, Spanien oder Nordwestafrika gerade hier bei uns zu bewältigen haben: „Hohenlimburg liegt am Nordrand des Sauerlandes in etwa 125 m NN Höhe, südlich der Stadt steigt die Landschaft bis 500 m NN ins Sauerland auf. Auf diese besondere topographische Konstellation treffen die Kraniche auf dem Herbstzug erstmals bei ihrer langen Wanderung von Nord nach Süd; hier müssen sie in ein Mittelgebirge aufsteigen und auf kurzer Strecke (ca. 3 km) etwa 300 m Höhenunterschied überwinden.“

Den Fuchs zieht es zu den Windkraftanlagen in Veserde

Und weiter: „Verhängnisvoll für Kranich und andere Zugvogelarten ist, dass gerade an diesen Stellen besonders gerne Windkraftanalgen installiert oder Konzentrationszonen ausgewiesen werden.“ Windkraftanlagen, so Welzel, stellten hier eine erhebliche Gefahr für Zugvögel dar. Es liege auf der Hand, dass höhere Anlagen und längere Rotorenblätter den verfügbaren Luftraum verkleinern und so das Kollisionsrisiko für die Vögel erhöhen. Nachdenklich stimmt folgende Aussage: „In Veserde konnte festgestellt werden, dass der Fuchs deutlich häufiger unter den neuerrichteten Windkraftanlagen zu beobachten war, offensichtlich lohnt es sich für ihn, die Fläche darunter regelmäßig zu kontrollieren.“  

Dass die Natur der Kunst als Vorbild dient, war einst Im Lennepark erlebbar. In einem weiteren Beitrag geht es um „die verlorenen Kraniche“ im Park, annähernd 50 Jahre lang als Bronzeskulptur Hohenlimburger Kulturgut. Vor wenigen Jahren sägten unbekannte Täter das Kunstwerk bei Nacht und Nebel in zwei Etappen ab und nahmen das Bronzematerial mit. Der Materialwert stehe hoch im Kurs wurde damals geraunt.  

Wilhelm Bolte und die Kaltwalzindustrie 

Immer wieder richten die Heimatblätter den Blick auf die Hohenlimburg so sehr prägenden Kaltwalzwerke. Die Reihe der „Hohenlimburger Szenen“ lenkt die Aufmerksamkeit in diesem Zusammenhang auf die Geburtstagsrubrik der Zeitschrift und erweist einem der langjährigsten Mitglieder des Heimatvereins die Reverenz: „Dr.-Ing. Wilhelm Bolte, die Kaltwalzindustrie und die Verbundenheit mit der Heimat“.

Die Abonnenten der Heimatblätter werden die neuste Ausgabe wie gewohnt per Post  erhalten. Im Einzelverkauf  ist sie wieder erhältlich bei der Hohenlimburger Buchhandlung an der Freiheitstraße, in Elsey bei Lotto Marx an der Möllerstraße und in Hagen bei der Buchhandlung am Rathaus. Auch am Letmather Bahnhof ist das Heft zu bekommen: am Kiosk von „Bahnsteig 42“. Es kostet im Jahres-Abo 42 EUR, einzeln 3,50 EUR.  

wf

Galerien der Titelseiten Heimatblätter

Heimatblätter Jahrgang 2020

Heimatblätter Jahrgang 2019

Heimatblätter Jahrgang 2018

  (bitte klicken…)

Sonderdruck Heft Nr. 1
Eine Zeitschrift mit Tradition