Schlossspiele

65 Jahre Schloss-Spiele Hohenlimburg

Textauszug aus dem Programm 2019 Freundeskreis Schloss-Spiele Hohenlimburg e.V., Stand vom 16.05.2019

WARTEN AUF GODOT

Theaterstück von Samuel Beckett

Es spielen: Simon Jakobi, Stefan Schroeder, Dario Weberg, Laurenz und Richard Verbeek und der bekannte Schauspieler Martin Semmelrogge.

Estragon:       Komm, wir gehen!
Wladimir:       Wir können nicht.
Estragon:       Warum nicht?
Wladimir:       Wir warten auf Godot.

Eine Straße, ein Baum. Zwei Gestalten, Wladimir und Estragon. Nichts passiert. Man wartet. Auf Godot. Aber Godot kommt nicht. Es bleibt nichts als zu warten und zu reden. Nichts als sich spielerisch und clownesk die Zeit zu vertreiben, um die Leere zu bekämpfen. Godot kommt nicht. Es heißt warten.

Wir warten unser Leben lang. Und nur Grund und das Ziel des Wartens macht unsere Existenz erträglich und lebenswert. Jeder von uns hat seinen „Godot“. Mit Warten auf Godot hat Beckett die existenzialistische Frage nach dem Sinn des Lebens aufgeworfen. Das Stück lässt die unterschiedlichsten Deutungsversuche zu, und Beckett selbst hat sich nie zu Sinn und Deutung seines Stückes geäußert. Mittlerweile ist Warten auf Godot zum Klassiker des modernen Theaters geworden. Gemäß dem Festival-Motto „TräumeLeben“ haben Indra Janorschke und Dario Weberg den philosophischen Inhalt humorvoll inszeniert und bieten dem Zuschauer Theaterunterhaltung pur!

Regie: Indra Janorschke 

Eine Produktion des Freundeskreises Schloss-Spiele Hohenlimburg e.V. mit dem Schloss-Spiel-Ensemble und dem Kulturzentrum Werkhof

MODERNE ZEITEN

Open Air Filmnacht mit Charlie Chaplin

Die Schloss-Spiele Hohenlimburg zeigen im Rahmen des Jubiläumsjahres „100 Jahre Bauhaus“ in Zusammenarbeit mit dem Kino Babylon den Stummfilm-Klassiker von und mit Charlie Chaplin „Moderne Zeiten“.

Chaplins geniale Tragikomödie erzählt die kritische Geschichte über den Menschen im Räderwerk der modernen Technik. Gleichzeitig ist der Film ein mit Galgenhumor gespickter Abgesang auf Charlie Chaplins berühmte Tramp-Figur und die Stummfilmära. Unvergessen ist die Szene, in der Chaplin von einer gigantischen Maschine fast verschlungen wird.

Ein heimatloser Tramp will sich am Fließband einer großen Fabrik sein Geld verdienen. Bei der monotonen, aber hektischen Akkordarbeit versagen ihm die Nerven, und er wird in eine Heilanstalt eingeliefert. Nach seiner Entlassung versucht er in verschiedenen Jobs sein Glück. Doch ständig gerät er mit dem Gesetz in Konflikt und kommt immer wieder ins Gefängnis. Dann lernt er eine Landstreicherin kennen. Die beiden lassen die absurde Arbeitswelt der Stadt hinter sich und machen sich gemeinsam auf die Suche nach einer neuen Heimat …

In Kooperation mit dem Kulturzentrum Pelmke – Kino Babylon

ÖKUMENISCHER GOTTESDIENST

Gemeinsamer Gottesdienst auf Schloss Hohenlimburg

Der Ökumenische Gottesdienst, der in diesem Jahr von Pfarrer Bevers und Diakon Werner Kinold gestaltet wird, gehört zur festen Einrichtung der jährlichen Sommerfestspiele auf Schloss Hohenlimburg. Jung und Alt sind zu einer gemeinsamen Stunde der Besinnlichkeit im barocken Schlossgarten eingeladen. In den vergangenen Jahren hat sich immer wieder gezeigt, dass die in den Schloss-Spielen dargestellten Themen leicht auch Eingang finden können in die theologische Gedankenwelt und die Predigt. Die enge Verbundenheit beider christlichen Kirchen mit den Hohenlimburger Schloss-Spielen findet in dem jährlich mit vielen Christen gefeierten ökumenischen Gottesdienst ihren überzeugenden Ausdruck.

Im Rahmenprogramm des Gottesdienstes wirken das Hohenlimburger Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Jürgen Lollert und der Chor La Voce unter Leitung von Alma Dauwalter mit.

Auch gibt es einen besonderen Kindergottesdienst mit Pfarrerin Christine Schönwälder.

Für ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken ist gesorgt.

ACoustiDC

Rock-Pop-Konzert

Was passiert, wenn man die Songs von AC/DC auf ihre akustische, lagerfeuertaugliche Essenz reduziert? Der Pegel lässt nach, aber die Stimmung bleibt. Man hört Harmonien und Melodien und denkt „Das klingt ja richtig poppig!“ Plötzlich versteht man die Texte und sagt „Hey- coole Story!“

Bekannte Songs in unbekanntem Gewand – das überrascht und macht Spaß. Und darum geht es bei ACoustiDC: Spaß haben mit Songs, die man kennt, die man so aber noch nie gehört hat. Let there be – Wohnzimmerrock! Freuen Sie sich auf ein mitreißendes außergewöhnliches Musikerlebnis: Open Air auf der Bühne im Schlossgarten!

ACoustiDC sind: Moses W. (Lead Vox, Guitar, Bass), Jens Lammert (Lead Guitar, Backing Vox) und Markus Lehmkuhl (Drums, Backing Vox)

DER EINGEBILDETE KRANKE

Theaterstück von Molière

Es spielen: Gerlinde Freudenberg, Damaris Rath, Edda Sichelschmidt, Karl Hartmann, Andreas Hülstrung, Thomas Bauer, Martin Wessolowski und Ephraim Rath.

Einst Volkstheater, jetzt Bühnenklassiker, erzählt das Stück die Geschichte von Argan, der glaubt, er leide an den unterschiedlichsten todbringenden Krankheiten, einer resoluten Haushälterin Toinette, seiner Familie und natürlich von den Ärzten, die sich um ihn kümmern, nicht ohne ihren eigenen Vorteil dabei im Auge zu haben.

Schon zu Molières Zeiten sorgte die Parodie auf Mediziner für Zustimmung und Gelächter, und auch heute noch ist dieses Thema durchaus aktuell.

Das Publikum kann sich auf eine aktualisierte, barockbunte, turbulente, wortwitzige, unterhaltende und überraschende Komödie freuen, die bis heute nichts von ihrer Wirkung verloren hat.

Regie: Karl Hartmann

Ein Gastspiel der Bühne im Hammer.

SKETCH COMEDY CLUB

Bunte Retro-Revue mit Dario Weberg und Carola Schmidt

Von Karl Valentin, dem Urvater aller Comedians, über die großen Komödien-Helden der 50-er und 60-er bis hin zu aktuellen Sketch Comedy Stars und Sendungen. Wir bringen Sie zurück in die Zeit der großen Showmaster und haben die witzigsten Sketche, lustigsten Lieder und interessantesten Geschichten wieder ausgegraben und erinnern nicht nur an Größen wie Heinz Erhardt, Peter Frankenfeld, Jürgen von Manger, Dieter Krebs, sondern zeigen auch wie moderne Sketch Comedy zum Beispiel bei Knallerfrauen und Co. aussieht. Freuen Sie sich auf einen kurzweiligen Abend, der die Lachmuskeln strapazieren wird. Lassen Sie sich von uns auf eine witzige und komödiantische Zeitreise entführen! Ein Traum von Revue, ganz nach dem Schloss-Spielmotto „TräumeLeben“.

ZWEITE CELTIC NIGHT

Nach dem Erfolg der ersten Celtic Night im Schlossgarten kehrt an diesem Abend wieder das „irische Lebensgefühl“ auf Schloss Hohenlimburg zurück. Das große Engagement des Hagener Celtic-Clans, allen voran Rick Field, hat gezeigt, wie viele Anhänger und Begeisterte es für diese Lebensart und Musik gibt und wieviel Stimmung aufkommt, wenn die „große Familie“ der Fans zu Musik und Guinness zusammenkommt.

Die 1st SAUERLAND DRUMS AND PIPES werden das Spektakel standesgemäß einläuten und für die wunderbare Stimmung sorgen, bevor es auf der Bühne so richtig losgeht.

BLACK SHEEEP spielt ganz bewusst auf akustischen Instrumenten und betrachtet sich daher nicht bloß aufgrund der Songauswahl als Folkband und wohl auch mehr als „nur“ eine weitere Band, die gern „Scottish and Irish Folk“ spielt.

CRAIG HERBERTSON – Scottish Folk from Edinburgh.

HELL FOR LEATHER ist eine der heißesten und aufregendsten Ceilidh oder Wedding Band Schottlands. Geboten wird eine großartige Mischung aus schottischer Musik, Ceilidh-Tänzen und Rock und Pop.

THE CEILI FAMILY mit ihrem unvergleichlichen Stil, eben „Ceili“. Das wissen mittlerweile auch die Dubliners, mit denen die Family in der Hagener Stadthalle spielte.

TRAUMTÄNZEREIEN

Ballett der Tanz-Etage

Eine musikalische Interpretation von „Traumtänzereien“ ist in diesem Jahr das Motto der Tanzetage.

Träumen – insbesondere von der Liebe – war schon immer Gegenstand der Musik in all ihren Ausdrucksformen, die gesungen oder instrumental, in allen Epochen von der Romantik bis hin zu den Schlagern, zur Rockmusik und zum Hip Hop der Gegenwart begeistert. Entsprechend vielfältig ist das eigens für die Schloss-Spiele erstellte Bühnenprogramm der Tanzetage. Kinder und Jugendliche zeigen ihr tänzerisches Können und bilden eine phantasievolle Einheit von Tanz und Musik.

Choreographie: Susanne Langmann-Eyer und für Hip Hop Anne Mokanis

Produktion: Die Tanz-Etage unter der Leitung von Susanne Langmann-Eyer

ICH, HANNIBAL, DER FLOH

Lesewettbewerb

Lesen auf Schloss Hohenlimburg

Der Lesewettbewerb für die Schülerinnen und Schüler der Hohenlimburger Grundschulen ist seit 16 Jahren ein fester Bestandteil der Schloss-Spiele Hohenlimburg. Die vierten Klassen bestimmen ihre „Lesechampions“, die dann vor einer Jury und dem Publikum beim Lesewettbewerb ihre Lesekünste unter Beweis stellen. In diesem Jahr lesen sie Auszüge aus einer großen Abenteuergeschichte von Martin Grzimek „Ich, Hannibal, der Floh“ mit einem kleinen Helden.

Es muss doch mehr im Leben geben als Arbeiten, Trinken und Schlafen, denkt Hannibal, der bewunderte Star des „Flohzirkus Blikk“. Und springt beherzt in die Freiheit. Aber oh je! In der wirklichen Welt ist es ganz schön gefährlich, und Hannibal muss aufpassen, dass er nicht zerquetscht wird… Doch er ist nicht nur ziemlich mutig, sondern hat auch viel Grips in seinem kleinen Kopf und heckt einen kühnen Plan aus, wie er wieder zurück nach Hause kommt. Ob alles so gelingt, wie Hannibal sich das vorstellt?

Wieder hat Frau Brigitte Beier, ehemalige Schulleiterin der Grundschule Im Kley, mit diesem Buch eine wunderschöne Textauswahl getroffen. Dafür danken wir ihr herzlich.

Und natürlich wird auch in diesem Jahr ein Überraschungsgast erwartet…

POLLY UND DER BLITZ DER RAUPEN

Aufführung für Vorschulen

Ein musikalisches Mitmachtheaterstück von Jessica Jahning für Vorschulkinder über Freundschaft und die Wichtigkeit vom Miteinander Teilen: Seitdem Polly weiß, dass sie bald einen kleinen Bruder bekommt, hat sie eine Baby-Allergie. Sie möchte die Allergie loswerden, weiß aber nicht wie. Ihr begegnet die seltsame Raupe Toukka, die weiß, was zu tun ist: Sie muss sich mit Babys anfreunden. Doch geht der Plan auf? Wird Polly ihre Baby-Allergie los?

Für alle ab 3 Jahren

ACHJA-BÜHNE Essen


LA SIGNORA

Musik und Kabarett vom Feinsten

Carmela de Feo ist La Signora. Man muss sich in dem Wettlauf der Witzgestalten ja schon was einfallen lassen, um sich von der Masse abzuheben. Optisch gelingt das Carmela de Feo ja schon mal hervorragend: Mit schwarzem Haarhäubchen und biederem Fräulein-Rottenmeier-Gouvernanten-Graufrack hat sie schon mal 1a-Wiedererkennungswert. Und auch was die Instrumentenwahl betrifft, ist die Akkordeonistin auffallend konkurrenzfrei. Und wenn die „Schwarze Witwe der Volksbelustigung“ verkündet „Man nennt mich La Signora und ich bin eine Frau“, ist eigentlich alles gesagt. Aber noch längst nicht gesungen. Ob Pinks „Rock Star“ oder Whams „Wake Me Up Before You Go-Go“, mit eingedeutschten Texten macht sie mal gleich klar, wer hier Germanys Next Top-Chefin ist. Und die kniebestrumpften Beine fangen nicht nur hemmungslos an zu steppen, sondern gehen auch gnadenlos noch dahin, wo es wehtut: Mitten ins Publikum.

Faust

Klassiker von Johann Wolfgang von Goethe mit Musik von Jana Reiß

Für Schüler/innen der Sekundarstufe I

Hereinspaziert! Durchschreiten wir die große und die kleine Welt auf Goethes Spuren. Eingängig, leidenschaftlich und vor allem musikalisch wie noch nie kann der Faust in der packenden Inszenierung von Anja Schöne mit fantastischen musikalischen Arrangements von Jana Reiß erlebt…

Hereinspaziert! Durchschreiten wir die große und die kleine Welt auf Goethes Spuren. Eingängig, leidenschaftlich und vor allem musikalisch wie noch nie kann der Faust in der packenden Inszenierung von Anja Schöne mit fantastischen musikalischen Arrangements von Jana Reiß erlebt werden. Ein spektakuläres Theaterereignis, eingebettet in die Welt der Gaukler und Magier.

Theater Lutzhagen

Theater für Grundschulen

MOTTE WILL MEER

„Achja-Bühne“ präsentiert Kinderstück mit ökologischer Botschaft

Die „Achja-Bühne“, die Musiktheaterstücke mit „Botschaft“ für Kinder aufführt, bezieht ihren Namen ganz klassisch aus den Nachnamen der Protagonisten – Christian Ache und Jessica Jahning. Privat vermählt, haben die Beiden beschlossen, auch beruflich zusammenzuwirken und bringen ihre Qualifikationen aus Musik, Pädagogik und Schauspiel in den Stücken unter einen Hut.

Mit „Motte will Meer“ serviert die „Ach ja-Bühne“ ein musikalisches Musiktheaterstück in diesem Jahr für Grundschüler/innen. Motte ist ratlos. Papa hat gar keine Zeit mehr zu spielen. Ständig ist der Fischer auf dem Meer und wirft seine Netze aus. Doch was er fängt, sind keine Fische – oh nein! Plastikflaschen, Mülltüten und Gummistiefel hängen in seinem Netz, und jeden Tag werden es mehr. Da kann doch nur ein Plastikmonster dahinterstecken! Motte beschließt, Papa zu helfen und das fiese Monster aufzuhalten. Auf ihrer Suche trifft sie auf den verrückten Professor Fantastico, der Kindern mit seiner „Wünsch-Dir-was-Maschine“ jeden Wunsch der Welt erfüllt. Ob er auch Motte weiterhelfen kann, erfahren die jungen Zuschauer in diesem Stück voller Musik, bunter Wünsche und ökologischer Botschaft. Dieses Stück regt zum Mitdenken, Mitmachen und Mitlachen an!

Es spielen: Christian Ache-Jahning (Professor Fantastico) und

Jessica Jahning (Motte)

Technik: Peter T.

Regie: Beate Albrecht

DALTONS ORCKESTRAR

Musik und Comedy

„…Daltons Orckestrar“ haben die Musiker ihre verrückte Combo getauft und brillierten im Pantheon-Casino mit einer anarchischen Mischung aus schräger Musik und witziger Comedy, jedoch immer auf höchstem Niveau…“ schreibt die Kölner Rundschau.

Vorne Dur // Hinten Moll

Dramaturgische Ereignisse werfen lange Schatten. Vorausgesetzt die Scheinwerfer stehen im rechten Winkel, wenn die vier Herren des Daltons Orckestrar die Bühne betreten, um mit ihren musikalischen Operationen zu beginnen. Patient ist Patient, so ihre Überzeugung, ungeachtet der musikalischen Herkunft. Eine Frage der Ethik. La Paloma, Ballroom Blitz, Sweet Dreams sowie Aram Chatschaturjans Säbeltanz sind nur einige ihrer weltberühmten Klinikgäste. Auch Eigenkompositionen werden munter seziert und erst nach der Implantation eines fliegenden Ghettoblasters oder eines Kinderklimperklaviers ins Ohr des Zuhörers entlassen.

Ein ungewöhnliches Operationsbesteck gehört ebenso zu ihrem Repertoire wie der gekonnt minimale Einsatz von Requisiten. Zu den Klängen eines Klassikers der erotischen Musik mischen sich schmatzende Kau-Geräusche, eine sinnliche Geräusch-Performance entsteht, hervorgerufen durch den genussvollen Verzehr eines rotbackigen Apfels. Ein quietschender Teewagen bildet den Auftakt zu einer mongolischen Spritzzeremonie, und ein paar Konfettikanonen sorgen für den nötigen Knalleffekt.

ALS DER WALKMAN LAUFEN LERNTE

Comedy mit Moses W.

„Als der Walkman laufen lernte“ ist ein komödiantischer Ritt durch die letzten drei Jahrzehnte Popkultur und Musikgeschichte: Hitkabarett vs Popcomedy, Onehitwonder vs Dauerbrenner. Deine Zeit, deine Musik. Garantiert!

Mit seinem sechsten Soloprogramm kehrt Moses W. zu seinen Anfängen zurück und macht das, was bei Publikum, Presse und Veranstaltern stets die euphorischsten Reaktionen hervorgerufen hat: Comedy mit Musik. Das kann er, da sind sie sich einig. Moses W. singt, tanzt und persifliert bzw. karikiert so ziemlich alles, was sich in den letzten 30 Jahren in die Charts getraut hat. Sein musikalisches Langzeitgedächtnis ist erschreckend lückenlos. Bei Moses W. ist die Musik kein Mittel zum Zweck, sondern das Thema an sich.

„Viele Bühnenkollegen hören sich selbst gerne reden. Ich höre mich selbst gerne singen!“ Moses W.

THE BOURBON STREET STOMPERS

New Orleans Hot Jazz

Jazzfrühschoppen auf Schloss Hohenlimburg

Mit Gunnar und Helge Sachs, Axel P. Stephan, Daniel Wehsarg, Olaf Kalytta, Carsten Bernoth und René Richter

Wiedersehen macht Freude! Die Bourbon Street Stompers lassen die große Liebe zum alten Jazz wieder auf Schloss Hohenlimburg aufleben. 1993 in Essen gegründet, mit musikalischem Mittelpunkt in Düsseldorf und wohnhaft von Hamburg bis Wien begeistern die jung gebliebenen Musiker ihr Publikum in ganz Europa. Nomen est omen: Wie ein guter Bourbon haben sich die Bourbon Street Stompers zu einer „der heißesten jungen New Orleans Bands in Europa“ entwickelt. Zurück zu den Wurzeln, zum wahrhaften Ursprung der klassischen, schwarzen New Orleans Musik der 1920er und 1930er Jahre, dem Hot Jazz! So brandheiß wie diese einzigartige Musik, so mitreißend sind auch die Live-Auftritte der Bourbon Street Stompers. Sie spielen nicht nur die originalen Arrangements der berühmtesten Bands der damaligen Zeit, sondern erwecken mit ihrem Outfit und ihren Erzählungen auch das Lebensgefühl der Straße (Street) des alten New Orleans wieder; so packend, dass die Füße nicht stillhalten und Musiker wie Zuhörer im Takt zu „stampfen“ (to stomp) beginnen – ganz so wie bis heute in New Orleans.

Und für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt – aber das wissen Sie ja!

Literaturauswahl

Freundeskreis Schlossspiele Hohenlimburg e.V.